Projekt Baerwaldbad - Oktober 2012: Nationaler Preis für integrierte Stadtentwicklung und Baukultur, Kategorie Gemeinwohl und Zivilgesellschaft, für das Projekt Baerwaldbad
 
Oktober 2012: Nationaler Preis für integrierte Stadtentwicklung und Baukultur, Kategorie Gemeinwohl und Zivilgesellschaft, für das Projekt Baerwaldbad
Am 11.10.2012 erhielten die L.I.S.T. GmbH und der Sport- und Betreiberverein TSB e.V. vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung den Preis im Rahmen des internationalen Kongresses „Städtische Energien“. Andreas Diezmann vom Projekt-Baerwaldbad nahm den Preis entgegen.
Staatssekretär Rainer Bomba bei der Preisübergabe

Staatssekretär Rainer Bomba bei der Preisübergabe


Der Preis würdigt die einzigartige Kooperation zwischen dem Sportverein TSB e.V. und der Stadtentwicklungsgesellschaft L.I.S.T. GmbH zum Erhalt und Betrieb des Kreuzberger Jugendstilbades. Der TSB e.V. engagiert sich seit über 10 Jahren für den gemeinnützigen und überwiegend ehrenamtlichen Weiterbetrieb des Stadtbades nach der Schließung durch die Bäderbetriebe 2002. Die L.I.S.T. GmbH akquiriert öffentliche Fördermittel für die denkmalgerechte Sanierung und den baulichen Erhalt. Die Arbeiten wurden in Kooperation mit der gemeinnützigen Zukunftsbau GmbH ausgeführt, die damit arbeitslosen Handwerkern Beschäftigung und eine Qualifizierung im Denkmalschutz ermöglichte sowie sozial benachteiligte Jugendliche in den Berufen Maler/Lackierer, Trockenbau und Tischler ausbildet.

Auch während der Bauarbeiten bleibt das 111 Jahre alte Baerwaldbad mit seinen beiden Schwimmhallen durchgängig für das Schwimmtraining für Schulkinder und Vereine geöffnet, bietet regelmäßige Schwimmstunden für muslimische Frauen, Aqua-Fitness-Kurse für Senioren und vieles mehr. In den ehemaligen Dusch- und Wannenbädern sind drei neue Sporträume mit insgesamt 500 m² Nutzfläche für Gesundheitssport, Gymnastik und Kinderturnen entstanden, die über den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg vergeben werden.

Der TSB e.V. hat Anfang 2012 mit dem Bezirk einen Erbpachtvertrag abgeschlossen und sichert den Betrieb des Jugendstilbades damit langfristig. Es entstehen Arbeitsplätze für Sporttrainer u.a.. Deutschlandweit gibt es kein weiteres denkmalgeschütztes Schwimmbad von dieser Größe, das von einem gemeinnützigen Verein betrieben wird. 140.000 ehrenamtliche Arbeitsstunden für die Allgemeinheit sind ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass zivilgesellschaftliches Engagement im Wohnumfeld und in unserer Gesellschaft etwas bewirken kann.