Projekt Baerwaldbad - 12. Mai 2009: Ausstellung zum Baerwaldbad
 
12. Mai 2009: Ausstellung zum Baerwaldbad

Ausstellung im Jobcenter Friedrichshain-Kreuzberg
Das Baerwaldbad

» Ständige Ausstellung | 1. OG im Flur vor den Räumen 1.018 – 1.024 |


Jugendliche sanieren im Denkmal

Seit 2007 arbeiten benachteiligte Jugendliche an der denkmalgerechten Erhaltung des mittlerweile stark sanierungsbedürftigen Baerwaldbades. Ab 27.Mai 2009 informieren sechs Schautafeln in der ersten Etage des Jobcenters Friedrichshain-Kreuzberg (im Flur vor den Räumen 1.018 – 1.024) über das Projekt, über historisches und gegenwärtiges Geschehen im Bad. Eine kleine Eröffnung der Ausstellung mit Ansprache des Geschäftsführers des Jobcenters Herrn Felisiak fand am 27. Mai 2009 um 9°°h mit Jugendlichen und Beteiligten des Projektes im JobCenter Friedrichshain-Kreuzberg statt.

Um 1900 vom damaligen Stadtbaurat Ludwig Hoffmann erbaut, verziert mit Skulpturen und Bauschmuck der Bildhauer Otto Lessing und Ernst Westphal, gibt das imposante Bad bis heute städtebauliches Zeugnis vom Beginn der Badekultur im Industriezeitalter.

Das vom Jobcenter geförderte Jugendprojekt des gemeinnützigen Ausbildungsträgers Zukunftsbau GmbH sorgt nicht nur für die fachtheoretische Weiterbildung der Jugendlichen, sondern vermittelt auch Einblicke in fremde Kulturen und Wertvorstellungen. In einem Diversity Training z. B. agierten die jungen Menschen gemeinsam und lernten was Vielfalt der Herkünfte und der Religionen in der Gesellschaft bedeutet, wie damit umzugehen ist, und sie erfuhren, dass sie sich gegenseitig etwas beibringen können.

Daneben schaffen die Jugendlichen mit ihren Restaurierungsarbeiten tatsächliche Werte. So wurden bisher Treppenhäuser denkmalgerecht aufbereitet, Türen nach ihrem Originalvorbild in Kooperation mit einem Handwerksbetrieb getischlert, Wände in ihrer – an Hand von Farbgutachten ermittelten – ursprünglichen Farbe gemalert. Doch es stehen weitere große Aufgaben an. Um die Decke des hohen Tonnengewölbes über der alten Schwimmhalle mit Silikatfarbe streichen zu können, werden dringend Mittel benötigt. Daher enthält die Ausstellung auch einen aktuellen Spendenaufruf.

Authentisch wiedergegebene Interviews mit den Teilnehmern zeigen, dass dieses Projekt hilfreich ist für ihre weitere beruflichen Orientierung und ihnen Möglichkeiten eröffnet, sich in die Berufswelt zu integrieren.


Ausstellungseröffnung im Jobcenter Friedrichshain-Kreuzberg